Die grosse Frage nach dem Warum und wie du Freiheit über deine Angst setzt

In den letzten zwei Wochen hatte ich eine Fülle an Menschen, die ein 20- Minuten Gespräch reservierten, mit dem Wunsch, ihr WARUM zu kennen. Ihre wahre Berufung und Erfüllung zu leben und um ganz einfach ausgedrückt, sich wieder stark und frei zu fühlen.

 

Den Menschen dahin zu bringen, zu sich selber zu stehen, sich und der Intuition zu vertrauen und dadurch das Leben zu leben, wonach sie sich sehnen, das ist mein grosses WARUM. Dies ist meine Berufung. 

 

Da ich in die Menschen hineinsehen und hinein spüren kann, sehe ich auch, was sie wirklich zurückhält, ihre Berufung, ihr Warum zu leben.

 

Sie spüren zwar, dass eine positive Veränderung absolut möglich ist. Doch sie sehen den Weg nicht. Irgendetwas zwickt, ist nicht im Fluss. Und dann warten sie auf das nötige Selbstvertrauen. Sie warten, bis sie sich bereit fühlen, etwas zu tun und sich zu entscheiden.

 

Doch so funktioniert es nicht.

Selbstvertrauen klingelt nicht einfach an der Tür.

Selbstvertrauen entsteht, wenn du in Bewegung kommst und dich auf den Weg machst. Wenn du dich für dich engagierst.

Es geht nur um ein Ja oder um ein Nein. Das WIE kommt von alleine. Weil du im Einklang bist mit deiner Wahrheit. Weil du nicht mehr im Aussen nach einer Lösung suchst:

  • Hätte ich den Partner, dann könnte ich alles besser tragen...
  • Wäre ich nicht mehr an diesem Ort zuhause, dann...
  • Hätte ich das Geld, dann würde ich…

Doch da sitzt gerade der Hase im Pfeffer.

 

#1: Deine Perspektive kreiert deine Welt

Nicht die äusseren Umstände halten dich zurück, sondern DU hältst dich zurück. Du glaubst, dass dies alles stimmt, was du dir erzählst. Doch das ist dein Glaube, den du über Jahre gebildet hast. Das sind deine Muster. Das ist nicht, wie die Welt ist. Es ist deine Art, die Dinge zu sehen.

Und nun spüre in dich rein:

Wie willst du darauf warten, dass sich etwas verändert, wenn du weiterhin wartest, bis es sich verändert.

Genau.

#2: Setze deine Freiheit über die Angst

Hier geht es um dich und darum, was du wirklich willst. Wenn du weiter da bleiben willst und deinen Frieden damit hast, dann ist das deine Wahl. Die meisten Menschen spielen ihre Unzufriedenheit einfach runter, bis es sich ein wenig stumpf anfühlt. Ein bisschen TV am Abend zum Ablenken, sich und seine Bedürfnisse ein wenig runter spielen.

Sinkende Lebendigkeit, Resignation, Planlosigkeit, Müdigkeit, Trauer, null Leidenschaft sind Resultate davon, dich nicht ernst zu nehmen.

Doch wenn du in dir spürst, dass du etwas ändern möchtest, dann musst du handeln.

Dann musst du es wagen, dich zu entscheiden, gerade wenn dein Muster ist, dich nicht entscheiden zu können. Dann musst du springen. Das Muster vergeht nicht plötzlich einfach so, nur weil du genug lange darüber gegrübelt hast.

 

Ich persönlich wähle immer die Freiheit über der Angst.

Und so arbeite ich auch mit meinen Kundinnen.

Jeder Mensch ist anders.

Es gibt kein: Man macht es so…

#3: Im Innern ansetzen

Wir setzen immer im Innern an und kreieren aus uns heraus. Dadurch dass ich genau sehen kann, {auch wenn ich fast ausschliesslich via Telefon arbeite} wo ihre inneren Blockaden liegen, kann ich ihnen auch genau aufzeigen, warum sich das im Aussen manifestiert, welches ihre wahren Themen sind und wie sie sich daraus befreien können.

 

  • Frauen, die sagten sie hätten kein Geld, haben Geld zu bewegen begonnen, weil sie sich zu bewegen begonnen haben. Sich für sich entschieden haben.
  • Frauen, die vorher Männer angezogen haben, die nicht passten, fanden neue Partner. Weil sie im Einklang waren mit sich und das ausgestrahlt haben.

 

Weisst du, es gibt nur deinen Weg. Und der darf leicht sein.

So gehe heute in Aktion und unternimm einen einzigen kleinen Schritt in eine neue Richtung.

#4: Klarheit ist dein nächster Schritt

Frage dich jetzt, was es ist, was dich zurückhält. Welcher Gedanke, welche Sorge, welches Muster lässt dich unbeweglich erscheinen?

 

Nimm das Erste, das kommt.

Nun frage dich: Was kannst du heute tun, um diese Angst zu überwinden und um über deinen Schatten zu springen.

 

Und dann mach diesen Schritt.

 

Lass mich im Kommentar bitte wissen, welches deine Antworten und Gedanken sind.

  • Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.
  • Engagiere dich.
  • Wachstum beginnt AUSSERHALB der Komfortzone.
  • Alles andere hält dich klein.

Ich wünsche mir, dass du dich in einem neuen Licht zu sehen beginnst! Denn das ist dein Geburtsrecht, zu strahlen, frei und lebendig zu sein. Und wenn du dabei Unterstützung brauchst, dann bringe ich gerne Klarheit in deine Themen. Reserviere dir dein einfach dein 20- Minuten- Gespräch.

 

Um an deine Essenz zu kommen, kannst du meinen kostenlosen Kick-Start Guide herunterladen. Klicke hier.

 

Herzlichst, Andrea Hiltbrunner

Dieser Artikel ist entstanden durch die Inspiration von Marcus Cerenak

Alle Informationen über Marcus findest du hier:

http://www.markuscerenak.com/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kundinnen sagen:

"Wer mit ihr arbeiten darf hat das grosse Los gezogen. Mit Andrea zu arbeiten ist wie in einem hell erleuchteten Raum zu stehen - da gibt es keine dunkle Ecken, keine Abkürzungen, kein Drama. Andrea's Soulmessage war Balsam für meine Seele. Besser als Weihnachten und Geburtstag zusammen. Etwas in mir drin hat sich geöffnet und gleichzeitig auch entspannt.

Josianne Hosner, Lotzwil


" Für Andrea stehen Wärme, Inspiration und wirkliches Gesehenwerden. Sie sieht ins mitten ins Herz und findet das Licht im Dunkeln. Sanft, klar, schnell und treffsicher. Sie ist mit ihrer Sichtweise und ihren Fähigkeiten eine Pionierin im Businessbereich ist, die breites Gehör finden sollte. "

Annelore Brenner, Berlin


"Meine Herzens- wünsche werden angesteuert, nicht im Alleingang, sondern mit Andrea's wunderbaren Art die Dinge anzusprechen, welche ihr ins Auge springen, oder welche sie mit einer Selbstverständlichkeit so präzis intuitiv erfasst.

Ida Russo, Solothurn


"Durch Andrea's Begleitung habe ich konkret meine gewünschte Stelle gefunden und erhalten; die Erwachsenenmatur absolviert; das Selbstvertrauen soweit gestärkt, um meine Yogalehrerausbildung anzuwenden und nebenberuflich Yoga zu unterrichten.

Carole Zwahlen, Zürich