Wie kannst du weniger tun? Ein Post für sensitive und ambitionierte Businessfrauen.

Ich starte das Jahr mit einer bedeutsamen Frage: Wie kannst du weniger tun?

 

Die Tendenz ist ja eine andere.

 

Gerade im Businessbereich kann sehr viel Druck auftauchen. Druck schnell neue Kunden zu gewinnen. Druck einen anständigen Newsletter zu schreiben. Druck deinen Kurs in Rekordzeit zu füllen. Druck, nach aussen hin so smart zu erscheinen. Druck Geld zu verdienen, weil sonst alles ja nur ein Traum wäre.

 

Ich möchte nicht, dass du unter Druck stehst, sondern dass du dich ernst nimmst. Dass du deinem Business mit Liebe begegnest. Dass du deiner Freude folgst. Kompromisslos.

 

Die Welt ist laut geworden

 

So. Bitte sei ganz ehrlich zu dir selber:

  • Was ist es, was du wirklich tief aus dir heraus willst?

Und wenn du die Antwort gefunden hast, so frage dich:

  • Ist dieses Gefühl denn mit der gelebten Realität in Harmonie?
  • Wie kann ich weniger tun?

Weisst du, das ist wirklich eine sehr wichtige Frage. Ich wünsche mir für dich, dass du dir dabei vertraust. Es hat nicht damit zu tun, dass du eine faule Person werden wirst.

 

Aber eine kräftige, gesunde, gut genährte und liebende, aus sich heraus strahlende Frau.

 

Und in dieser Verantwortung bist du. Und da heisst es, dich in den Mittelpunkt von deinem Business zu stellen. Und auch, dass du nicht jeden Business- Hype und Ich- sollte- doch- dies - und- jenes - noch müssen- weil- es- die-  anderen- auch- tun" mitmachen.

 

Sei einfach du, tue das Wesentliche und tue es Schritt für Schritt.

 

Persönliche Erfahrung

 

Ich bin sehr sensitiv und sicher auch eine Arbeitsbiene, sehr ambitioniert und stets innovativ. Aber ich verfalle keinem Erfolgsdruck, keinem Prestige. Keinem Starrummel.

 

Wenn ich ehrlich bin, so langweilt mich dies auch ein wenig. Aber nur für mich. Andere dürfen sich gerne dem hingeben und das meine ich wirklich so.

 

Ich bin ambitioniert mir selber gegenüber. Meiner Mission hier, meiner Lebensaufgabe. Den Frauen gegenüber, die mit mir arbeiten.

 

Und dafür stehe ich jeden Morgen auf. Mache meine bestmögliche Arbeit.

 

Sicherlich gehöre ich zu denen Frauen, die einfach aufblühen bei der Arbeit.

Und wenn ich die Frage stelle: Wie kann ich weniger tun, kann das im ersten Moment wie ein Paradox erscheinen.

 

Doch das ist es nicht.

 

Was mich am Arbeiten so motiviert und erfreut, ist genau das Simpelste:

Die Freude an der Arbeit.

 

Und wenn ich etwas vor mir liegen habe und ich verspüre Druck, dann sage ich mir immer Folgendes:

 

Nur weil ich es könnte, bedeutet es noch lange nicht, dass ich es tun sollte!

 

Nur weil ich es könnte, bedeutet es noch lange nicht, dass ich:

  • noch mehr Stunden arbeiten soll.
  • den perfekten Newsletter schreiben muss.
  • noch mehr kaufen muss.
  • noch bessere Ausbildungen machen muss. (ausser du bist begeistert und nicht unter Druck, weil du Dimplome brauchst, um dich genug gut zu fühlen)
  • noch grösser werden muss.
  • noch mehr Dinge tun muss.
  • noch mehr
  • noch mehr

 

Doch ich nehme meine Freude und meinen Enthusiasmus als wichtigen Leitfaden.

Ich frage mich:

 

Wie wird es leicht? Und dann folge ich kompromisslos diesem Impuls.

 

Vielleicht ist dies für dich nicht immer leicht, weil die Welt da draussen genau so funktioniert.

 

Sie ruft:

 

Noch mehr.

 

Das einzige "noch mehr" ist: Noch mehr DU zu sein und dich zu lieben.

 

Um darauf zurück zu kommen, was für ambitionierte und sensitive Frauen wichtig ist:

  • Gut auf die Reaktionen deines Körpers zu achten.
  • Stille Zeiten für dich, um deine Batterien zu laden.
  • Ruhe, um deine innere Stimme viel besser wahrzunehmen.
  • Hingabe an das grosse Ganze.
  • In deine Brillianz zu kommen.
  • Freude, immer wieder dem Impuls der Freude zu folgen.
  • Vielleicht bedeutet es auch, dein Social Media zu regulieren.
  • Dich nicht querzuvergleichen mit anderen.
  • Dich von Menschen zu lösen, die in deinem Energiefeld rumsausen.
  • Deine Zeit zu überprüfen auf Qualität.
  • Deine inneren Werte zu leben und nach aussen hin zu transportieren.

 

Sensitiv zu sein, ist eine wahre Gabe!

 

Wie kannst du heute deinen Tag verbringen, in dem du weniger tust?

 

Bitte lass es mich im Kommentar wissen, ebenso, was dieser Artikel bei dir auslöst.

 

Ich freue mich, wenn du ihn teilst.

 

Herzlichst, Andrea Hiltbrunner

 

 

Falls du meine Perspektive vom Business magst und gerne deine weiblichen und sensitiven Qualitäten integrieren und leben willst, dann melde dich an für die Business Brilliance im März 2016.

 

Für mehr Infos kontaktiere mich und mein Team direkt.

 

Herzlichst, Andrea Hiltbrunner

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Carina (Montag, 04 Januar 2016 09:49)

    Liebe Andrea,

    das ist ein sehr guter Artikel und du sprichst mir damit aus dem Herzen. Ja, ich will weniger tun und vor allem, ich will nicht tun MÜSSEN. Wenn ich die Zeilen lese schreit alles in Ja Ja Ja! Und dann kommt wieder die Stimme im Hintergrund, die sagt: So wird das aber nichts Carina, du musst...

    Ich freue mich sehr auf unsere Session am Freitagabend!

    Liebste Grüße,
    Carina

  • #2

    Andrea Hiltbrunner (Montag, 04 Januar 2016 10:53)

    Liebe Carina, hab vielen Dank für deine Gedanken! Jaja, der Kopf der spricht. Lass ihn mal plaudern, aber erachte ihn als etwas weniger wichtig. Ich freue mich auf dich! Herzlichst, Andrea

  • #3

    Nina (Montag, 04 Januar 2016 13:11)

    Toller Artikel, Andrea! Und genau zum richtigen Zeitpunkt - danke dafür! Daran sollte ich mich häufiger erinnern. Manchmal passiert es, dass man denkt, man ist nicht ganz "normal" oder zu sensibel für diese Welt. Es ist schön, wenn man dann merkt, man ist nicht allein :)

  • #4

    Bettina (Montag, 04 Januar 2016 13:34)

    Ach ja ... Andrea ;)
    du sprichst mir aus der Seele.
    Wie kommt es, dass du deine Artikel immer nur für mich schreibst?
    Ganz fester Drücker und liebe Grüße
    Bettina :)

  • #5

    Andrea Hiltbrunner (Montag, 04 Januar 2016 13:53)

    Liebe Nina, ich danke dir sehr und freue mich, dass es gerade so gut passt. Sensibel hat in der Sprache manchmal einen negativen Geschmack, ist es aber überhaupt nicht. Geniesse es und mache es zu deiner Gabe! Herzlichst, Andrea

  • #6

    Andrea Hiltbrunner (Montag, 04 Januar 2016 13:55)

    Ahhh Bettina, ich freue mich so!!! Liebste Grüsse, Andrea

  • #7

    Katja (Montag, 04 Januar 2016 15:14)

    Wie immer, liebe Andrea, erwaermt mein Herz,wenn ich deine Worte lese.

  • #8

    astrid (Montag, 04 Januar 2016 23:06)

    ... bettina;).... ebenfalls auch ich hatte das Gefühl das andrea in mich hineinschauen kann. es ist GENAU!!! für mich.... Danke für eine so herzerwärmende Anregung liebe Andrea.ich werde den Artikel ausdrucken und an meinem Arbeitsplatz Aufgängen... und immer wieder drufschiele.

  • #9

    Andrea Hiltbrunner (Dienstag, 05 Januar 2016 08:43)

    Liebe Katja, ich danke dir sehr!! Liebe Grüsse an dich! Andrea

  • #10

    Andrea Hiltbrunner (Dienstag, 05 Januar 2016 08:45)

    Liebe Astrid, ich bin berührt!! Ich freue mich so, dass du hier bist! Deine Arbeit ist so wichtig und so wundervoll! Herzlichst, Andrea

  • #11

    Sibylle (Dienstag, 05 Januar 2016 19:24)

    Liebe Andrea, du hast wirklich das Talent aus deinem Herzen zu schreiben. Ich glaube, dass auch diese "müssen" - "sollen"-Gedanken Geschenke bereit halten. Nämlich zu schauen, warum das so ist. Diesen Anteil zu sehen und durchzugehen und zu lösen...immer mehr - immer mehr ICH mit allem sein. :-) Wir sind in der Dualität und dürfen auch das als Geschenke annehmen...
    Dicke Grüße Sibylle

  • #12

    Ivana (Mittwoch, 06 Januar 2016 00:00)

    Gerade, wenn man am Anfang steht so wie ich, steht man unter dem Druck, so viel wie möglich zu machen. Zum einen macht es ja Spaß, aber irgendwie muss ja auch der Rubel rollen. Der Vermieter ist sicher nicht so lässig drauf, um mir die Miete zu erlassen.
    Es ist ein Prozess, erst einmal die Arbeitsabläufe kennenlernen und dann es zu vereinfachen. Da bin ich gerade dabei. Work smarter, not harder eben, Und auch mal, wenn was nicht läuft, eine Pause oder was anderes machen.
    Ganz wichtig ist mir auch mein Mittagsspaziergang, wenn es nicht zu rutschig und glatt ist. Das ist meine kleine tägliche Auszeit tagsüber. Nur sich auspowern bringt auf Dauer nicht den Erfolg, ich hoffe, ich denke daran ;-)

    Liebe Grüße,
    Ivana

  • #13

    Andrea Hiltbrunner (Donnerstag, 07 Januar 2016 08:58)

    Liebe Sibylle, vielen Dank! Ja, das stimmt! Durch das bewusste Wahrnehmen all dieser Sollte-Müsste- können wir sie (er)- lösen! Alles Liebe dir! Andrea

  • #14

    Andrea Hiltbrunner (Donnerstag, 07 Januar 2016 09:03)

    Liebe Ivana, ich gehe mit dir einig, dass der Beginn Druck verursachen kann, doch das muss nicht sein, wenn du exakt weisst, was du wann und wie tun willst. Zudem ist alles eine Frage des Leaderhips und Self- Care. Dies ist so wichtig.
    Und hier ist der Punkt: Der Druck schwindet nicht. Er kann sogar durchaus wachsen. Denn je erfolgreicher dein Business, desto mehr ist es ja gewachsen, was wiederum ganz vieles mit sich bringt. Mehr Kunden, interessierte Leute, Systeme und Strukturen, Team etc. Deshalb lerne ich meinen Kundinnen von Beginn an Leadership.

    Herzlichst und viel Freude und Erfolg, Andrea

Kundinnen sagen:

"Wer mit ihr arbeiten darf hat das grosse Los gezogen. Mit Andrea zu arbeiten ist wie in einem hell erleuchteten Raum zu stehen - da gibt es keine dunkle Ecken, keine Abkürzungen, kein Drama. Andrea's Soulmessage war Balsam für meine Seele. Besser als Weihnachten und Geburtstag zusammen. Etwas in mir drin hat sich geöffnet und gleichzeitig auch entspannt.

Josianne Hosner, Lotzwil


" Für Andrea stehen Wärme, Inspiration und wirkliches Gesehenwerden. Sie sieht ins mitten ins Herz und findet das Licht im Dunkeln. Sanft, klar, schnell und treffsicher. Sie ist mit ihrer Sichtweise und ihren Fähigkeiten eine Pionierin im Businessbereich ist, die breites Gehör finden sollte. "

Annelore Brenner, Berlin


"Meine Herzens- wünsche werden angesteuert, nicht im Alleingang, sondern mit Andrea's wunderbaren Art die Dinge anzusprechen, welche ihr ins Auge springen, oder welche sie mit einer Selbstverständlichkeit so präzis intuitiv erfasst.

Ida Russo, Solothurn


"Durch Andrea's Begleitung habe ich konkret meine gewünschte Stelle gefunden und erhalten; die Erwachsenenmatur absolviert; das Selbstvertrauen soweit gestärkt, um meine Yogalehrerausbildung anzuwenden und nebenberuflich Yoga zu unterrichten.

Carole Zwahlen, Zürich