Intuition- der inneren Stimme folgen

Letzte Woche hatte ich ein Telefon mit Julia, einer Teilnehmerin aus dem "Was dein Herz begehrt"- Kurs. Durch die vielen Lektionen, Tools und Audios spürte sie meine starke Verbindung zu meiner inneren Stimme. "War dies schon immer so, Andrea?"

 

Bevor ich meine Antwort teile, frage ich dich, wie das bei dir ist. Hörst du deine innere Stimme? Vertraust du ihr? Oder ignorierst du sie? Was sagt sie dir?

 

Meine Antwort war Jein. Ich habe es auf die harte Tour gelernt.

Bei mir war sie als Kind extrem ausgeprägt. Ich spürte, fühlte, sah und hörte sehr gut. Ich spürte die Menschen und wusste jeweils, wie sie sich fühlten und was mich bewegte. Die Erwachsenen sagten aber oft, dass dies nicht stimme und so begann ich ihnen mehr und mehr zu glauben.

Ich begann sie zu überdecken. Schliesslich meinten viele, ich solle nicht so sensibel tun. So glaubte ich ihnen und dachte, ich sei ein Halbschuh.

Hast du dich schon mal wie ein Halbschuh gefühlt? Hast du schon Dinge, bei denen dein Bauchgefühl nein sagte, trotzdem ja gesagt?

Ich lernte es auf die harte Tour

Am Tag vor meiner Hochzeit dachte ich, es wäre wirklich keine gute Idee, ja zu sagen. Doch da über 100 Personen eingeladen waren und 30 davon einen Ausland-Flug gebucht hatten, ignorierte ich meine innere Wahrheit. Schliesslich wollte ich keine Annulierungskosten provozieren und den Leuten zur Last fallen.

Die Scheidung kostete mich ziemlich das 5- fache.

Ja, gell, solche Dinge passieren eben und ich habe wirklich viel gelernt.

Die Moral von dieser Geschichte?

Lerne daraus und schaufle deinen inneren Draht wieder frei.

Sei aufmerksam, wann es dein Kopf ist und wann dein Herz/ Bauch spricht.

Der grosse Unterschied

Der Kopf hat viele Wenn und Aber und immer eine gute Taktik parat. Ganz sicher, wenn es darum geht etwas Neues zu wagen. 

Und da wir in einer kopflastigen Gesellschaft leben, glauben wir es wäre unsere Intuition.

 

Gut zu wissen:

Wachstum findet ausserhalb der Komfortzone statt. Das heisst, Veränderung braucht immer Mut. Wenn ich also weiss, dass ein nächster Schritt nötig ist, dann mache ich das. Ich investiere in mein persönliches Wachstum.  Auch wenn mein  Kopf mir irgendwelche Schauergeschichten meldet, dass ich morgen von einer Kokosnuss erschlagen werden könnte.

 

Fazit:

Intuition heisst, dir täglich Zeit zu nehmen und dich auf dich einzulassen. Es bedeutet, den Lärm auszuschalten. Stimmen leiser werden zu lassen, welche nicht deine sind. Intuition heisst, Neues zu wagen und die Zweifel ruhen lassen. Dich auf das Abenteuer einzulassen, wovon du träumst. Endlich das in Gang zu setzen, was du intuitiv gerne möchtest.

Nun zu dir

Schreibe mir im Kommentar, was deine innere Stimme dir sagt oder woran du zweifelst.

 

Herzlichst, Andrea Hiltbrunner

 

 

Wenn du Unterstützung im Freilegen deiner Intuition brauchst oder gerne wieder mehr in deine eigene Mitte kommen willst, dann buche dein Gespräch mit mir.

 

Kontaktiere mich und ich snede dir alles Weitere zu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kundinnen sagen:

"Wer mit ihr arbeiten darf hat das grosse Los gezogen. Mit Andrea zu arbeiten ist wie in einem hell erleuchteten Raum zu stehen - da gibt es keine dunkle Ecken, keine Abkürzungen, kein Drama. Andrea's Soulmessage war Balsam für meine Seele. Besser als Weihnachten und Geburtstag zusammen. Etwas in mir drin hat sich geöffnet und gleichzeitig auch entspannt.

Josianne Hosner, Lotzwil


" Für Andrea stehen Wärme, Inspiration und wirkliches Gesehenwerden. Sie sieht ins mitten ins Herz und findet das Licht im Dunkeln. Sanft, klar, schnell und treffsicher. Sie ist mit ihrer Sichtweise und ihren Fähigkeiten eine Pionierin im Businessbereich ist, die breites Gehör finden sollte. "

Annelore Brenner, Berlin


"Meine Herzens- wünsche werden angesteuert, nicht im Alleingang, sondern mit Andrea's wunderbaren Art die Dinge anzusprechen, welche ihr ins Auge springen, oder welche sie mit einer Selbstverständlichkeit so präzis intuitiv erfasst.

Ida Russo, Solothurn


"Durch Andrea's Begleitung habe ich konkret meine gewünschte Stelle gefunden und erhalten; die Erwachsenenmatur absolviert; das Selbstvertrauen soweit gestärkt, um meine Yogalehrerausbildung anzuwenden und nebenberuflich Yoga zu unterrichten.

Carole Zwahlen, Zürich